Tee, Karies durch Tee
ThoughtCatalog pixabay.com

Karies durch Tee: Zu viel Tee ist schlecht für die Zähne

Kann es tatsächlich sein, dass Karies durch Tee entsteht? Zumindest war das bei einer Frau, einer Amerikanerin so, wie Focus berichtete.

Sie trank gerne schwarzen Tee und das nicht gerade in einer geringen Menge.

Sie soll pro Tag bis zu 150 Beutel Tee getrunken haben. Dabei handelt es sich um Beutel, nicht um Tassen. Wie viele Beutel sie pro Tasse verwendet hat, ist nicht bekannt.

Aber warum hat der Tee so eine gravierende Wirkung auf die Zähne? Es war nicht nur der Karies durch den Tee, sondern tatsächlich Zahnausfall. Außerdem hatte sie Schmerzen an Knochen und Hüften.

Das Fluorid im Tee ist schuld

Fluorid ist in größeren Mengen schädlich für den Körper. Es soll nur in sehr kleinen Mengen für die Zähne gut sein.

Deshalb ist es auch in vielen Zahncremes enthalten. Bei mehr als 20 Milligramm Fluorid am Tag ist es keinesfalls mehr gesund. Das Gegenteil passiert, es schadet mehr.

Besonders schwarzer Tee enthält viel Fluorid. Dabei handelt es sich aber um natürliches Fluorid. Je älter die Teeblätter sind, desto mehr Fluorid ist in den Teeblättern enthalten. Es empfiehlt sich deshalb besonders, auf jüngerer Teeblätter zurückzugreifen.

Bei grünem Tee hat die Sorte Sencha zum Beispiel besonders junge Blätter, da sie früh geerntet werden.

Tee ist aber deshalb nicht gleich ungesund. Man sollte nur nicht übertreiben.

Karies durch Tee: Die Knochen waren spröde

Die Zähne der Frau waren spröde. Das liegt, wie bereits erwähnt, an der hohen Dosis an Fluorid.

Fluorid härtet tatsächlich Knochen und Zähne. Bei einer Überdosis werden Zähne und Knochen aber nicht nur hart, sondern spröde.

Die Schmerzen an den Knochen kamen anscheinend von den Kalkpartikeln, die sich an den Unterarmknochen angesammelt haben. Der Kalk lagerte sich im Bindegewebsband an den Unterarmknochen an.

Vermutlich hat das Fluorid das Calcium aus den Knochen verdrängt und durch Fluorid ersetzt.

Man sollte bei Fluorid also nicht übertreiben. Auch auf die zusätzliche Zufuhr von Fluorid, wie zum Beispiel durch fluoridhaltigem Salz und anderen Produkten überdenken und eventuell etwas reduzieren.

Leave a Reply